Diese Website benutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Die Ohrakupunktur

Die Geschichte der Ohrakupunktur ist besonders mit dem französischen Arzt Dr. Paul Nogier verbunden, der diese Therapie in der Neuzeit erforschte und sich seit 1951 intensiv damit beschäftigte. 1956 wurde diese Form der Akupunktur erstmalig auf einem Ärztekongress vorgestellt. Dr. Nogier fand heraus, dass die Ohrakupunktur nicht nur eine effektive Therapieform darstellte, sondern auch als Diagnostikum eingesetzt werden konnte und erkannte korrespondierende Wechselwirkungen zwischen den Punkten am Ohr und dem Körper. Dr. Nogier und seine Schüler (Dr. Frank Bahr, De. Rene Burdiol) bauten die Ohrakupunktur zu einer eigenständigen Therapierichtung der Auriculomedizin aus.
Somit ist diese Therapie bei vielen akuten und chronischen Erkrankungen einsetzbar.

Anwendung:
Die Ohrakupunktur erfolgt mit sterilen Einmal-, oder Dauernadeln. Die Anzahl der Nadeln und der Therapiesitzungen ist abhängig von der Diagnose. In der Regel benötigt man 10 Sitzungen.

ohrakupunktur

Anwendungsgebiete:
→ Allergien

→ Arthrose

→ Bluthochdruck
→ Colitis ulcerosa (Darmentzündung)
→ Durchfall
→ Fettleber
→ Fettstoffwechselstörungen
→ Gallensteine
→ Gewichtsreduktion (in bestimmten Fällen)
→ Gicht
→ Glomerulonephrits (nicht bakterielle Entzündung der Nieren)
→ Hämorrhoiden
→ Harnwegsinfekte
→ Hashimoto-Thyreoiditis (Autoimmunerkrankung der Schilddrüse)
→ Herzbeschwerden, funktionell (ohne organische Ursache)
→ Herzinsuffizienz
→ Hexenschuss
→ Kinderlosigkeit, ungewollt
→ Kniebeschwerden
→ Kopfschmerz
→ Kontaktekzem, allergisches
→ Magenschleimhautentzündung
→ Mandelentzündung
→ Menstruationsstörungen
→ Migräne
→ Morbus Bechterew
→ Morbus Crohn (Darmentzündung)
→ Morbus Sudeck (Folgeerkrankung nach Fraktur)
→ Nesselsucht
→ Neurodermitis
→ Neuropathien (Nervenerkrankung)
→ Nierenbeckenentzündung
→ Nierensteine
→ Raucherentwöhnung (in bestimmten Fällen)
→ Reizdarm
→ Roemheld-Syndrom (Herzbeschwerden durch ein geblähtes Zwerchfell)
→ Schilddrüsenüber- und –unterfunktion
→ Schilddrüsenvergrößerung, gutartig
→ Schmerzzustände
→ Schulter-Arm-Syndrom
→ Schuppenflechte
→ Sexualstörung
→ Tinnitus
→ Trigeminusneuralgie (Entzündung des Trigeminus-Gesichtsnervs)
→ Verstopfung
→ Wechseljahrsbeschwerden
→ uvm. …

Nebenwirkungen:
Die Ohrakupunktur kann schmerzhaft sein, ein wenig bluten oder in seltenen Fällen ein Hämatom an der Einstichstelle entstehen. In der Regel sitzen oder liegen die Patienten, sodass es auch beiPatienten mit schwachem Kreislaufsystem keine Probleme geben sollte.

Bei Fragen stehe ich Ihnen gern jederzeit zur Verfügung.

Kosten:
Die Kosten betragen je nach Zeitaufwand zwischen 30-40 Euro pro Behandlung.